Gewinnen Sie mit den strukturellen Änderungen am Altpapiermarkt

Der Markt für Altpapier und Altkartonagen steht schon länger vor einem strukturellen Wandel: Veränderungen bei Angebot und Nachfrage führen zu Unsicherheiten und neuen Herausforderungen im Altpapiermarkt. Fachleute sehen bereits die Balance der Altpapierwirtschaft gefährdet. Doch wenn Sie rechtzeitig darauf reagieren, können Sie mittelfristig davon profitieren. Wir haben für Sie deshalb eine Prognose der zukünftigen Entwicklungen erstellt.

Das digitale Zeitalter verändert den Papier- und Kartonagenmarkt wie kaum eine andere Branche. Ging früher der größte Teil der Zellstoffproduktion in die Herstellung grafischer Papiere für Zeitschriften, Zeitungen, Bücher oder Büroanwendungen, werden heute zunehmend Wellpappen für den Onlineversand nachgefragt. Dies stellt neue Herausforderungen an die Zellstoffbeschaffung und –qualität oder die Zusammensetzung der erfassten Altpapiere und beeinflusst die Anforderungen an die Altpapiersammlung. Diese strukturellen Folgen zeigen sich vor allem in der Rohstoff- und Entsorgungswirtschaft, die auf die neuen Herausforderungen reagieren muss.

Folgende Fakten lassen sich aus der Entwicklung mittelfristig für die Entsorgungsbranche ableiten:

  • Hochwertige Papiere, Wellpappen und Kartonagen sind deutlich stärker gefragt als grafische Papiere. Dies hat zur Folge, dass die Nachfrage für hochwertiges Altpapier mit hohem Anteil langfaserigen Zellstoffs weiter steigen wird.
  • Die Preise für Frischfaser-Zellstoff, also Zellstoff, der direkt aus Holz produziert wird, sind stabil oder werden aufgrund steigender Energiepreise ebenfalls steigen. Die Produktion stabiler Pappen und Kartonagen für den Versandhandel ist deshalb zunehmend auf hochwertige Altpapiere angewiesen.
  • Die Rekommunalisierung der Wertstoffsammlung, also die durch Gesetzesänderungen bedingt verstärkte Altpapierammlung durch die Kommunen, lässt die Preise für Altpa-pier weiter steigen. Grund hierfür ist, dass die Kommunen als ein weiterer Akteur im Altpapiermarkt mit ihrem Handel ebenfalls Geld verdienen möchten, was die Preise erhöht.
  • Der internationale Markt für Altpapier lässt aktuell kaum Angebotssteigerungen erwarten, da die Altpapiersammlungen der meisten Länder auf hohem Niveau sind und wenig Steigerungspotenzial haben.
  • Die Verwendung von Kunststoffverpackungen ist im Fokus der Gesetzgeber und soll reduziert werden. Folge ist ein verstärkter Einsatz von vermutlich weniger hochwertigem Papier im Verpackungssektor. Wenn dieses minderwertige Papier wiederum vom Verbraucher über die Altpapiertonne entsorgt wird, reduziert dies die Qualität des gesammelten Altpapiers.

Die Folge sind Preisänderungen am Altpapiermarkt

All dies lässt darauf schließen, dass die Preise für hochwertiges Altpapier steigen werden. Die Abfallwirtschaftsverbände rechnen zwar auch für weniger hochwertige Papiere mit einem stabilen Markt oder gar mit Preissteigerungen. Für minderwertige Papiere hingegen erwarte ich einen starken Preisverfall durch einen starken Nachfragerückgang bei den Recyclingunternehmen.

Gewinne aus Altpapier hängen immer stärker von der Qualität ab.

Die gewinnbringende Altpapiersammlung wird deshalb bereits in wenigen Jahren stark von der Qualität des gesammelten Altpapiers abhängen. Besonders hohe Qualität bringen Abfälle aus Kraftpapier- und Papiersäcken, Wellpappe und Vollpappe. Bereits geringe Verunreinigungen der hochwertigen Papierabfälle werden die Preise für den Sekundärrohstoff merklich senken.

Sicher scheint: Hochwertiges Altpapier bringt in Zukunft wieder Gewinne. Um solche hochwertigen Altpapiere sauber zu erfassen, sind aber einige Anstrengungen erforderlich, da Papier kaum nachträglich sortiert werden kann.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie mit Ihrem Altpapier weiterhin Geld verdienen möchten, setzen Sie unbedingt auf akribische und saubere Trennung! Vor allem die hochwertigen Papiere (Abfälle aus Kraftpapier- und Papiersäcken, Wellpappe und Vollpappe) sollten unbedingt getrennt und möglichst rein gesammelt werden. Damit dies kostengünstig und effizient gelingt, empfehle ich, jeden Altpapierstrom im Betrieb gesondert zu betrachten und  – falls erforderlich – extra zu erfassen. Die heute oft übliche Vorgehensweise, alle Altpapiere über den gleichen Entsorgungsweg z. B. in die Kartonagenpresse zu geben, wird mittelfristig zu Verlusten führen.

Bei rechtzeitiger Planung haben Sie die Nase vorn

Die Preisunterschiede für Altpapiere unterschiedlicher Wertigkeit sind heute schon deutlich, werden aber noch steigen. Berücksichtigen Sie dies in Ihrer Prozessplanung! Dafür müssen Sie nicht sofort hohe Investitionen tätigen. Beachten Sie diese Umstände aber bei anstehenden Änderungen und neuen Planungen, um zukünftig höhere Preise für sauber getrennte Altpapierqualitäten zu bekommen.


Mehr praxistaugliches Wissen erhalten Sie über den kompakten Profi-Ratgeber UMWELT- UND ENERGIEMANAGEMENT AKTUELL, den wir als Chefredakteur betreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.